Aston Martin DBR 2

Alles wird teurer, auch unsere Fachwerkstätten für Fahrzeuge!
Daher Hilf Dir selbst,!
Wir haben den Verein gegründet um anderen zu Helfen das eigene Fahrzeug in Schuß zu halten, dem Hobby Auto gemeinsam zu fröhnen und einfach auch Spass miteinander und am zangln an unseren Fahrzeugen zu haben.

Der Aston Martin DBR2 war als reiner Rennsportwagen konzipiert und wurde bei Lagonda für Aston Martin entwickelt. Ein 3,7 Liter-Motor brachte den Wagen auf Touren. Es gab so wenige davon, dass die Teilnahme an der Sportwagen-Weltmeisterschaft für den Aston Martin DBR 2 nicht in Frage kam, weshalb der Wagen bei anderen Rennen eingesetzt wurde. Die Hoffnungen auf einen Sieg in Le Mans im Jahr 1958 wurden zunichte gemacht, als sich die Vorschriften für die Sportwagen-Weltmeisterschaft änderten und der Hubraum für Sportprototypen auf 3 Liter begrenzt wurde. So wurde der ältere DBR1 1958 und 1959 erneut in Wettbewerben eingesetzt – als Aston Martin seinen berühmten Sieg in Le Mans sicherte.

Genetisch betrachtet ist der Aston Martin DBR2 dem Vorgänger DBR1 sehr ähnlich. Der DBR2 unterscheidet sich zum DBR1 lediglich in der Länge und durch seine aerodynamischere Form.

Der DBR2 wurde mit einem Gitterrohrrahmen entworfen, der aus dem 1955er Lagonda V-12- Rennwagen für Langstreckenrennen stammt. Er hatte ein Trockengewicht von 1988 Pfund und ein von Aston Martin entworfenes 5-Gang-Getriebe. Vorne befand sich eine von Porsche abgeleitete Vorderradaufhängung mit einer DeDion-Hinterradaufhängung. Die Höchstgeschwindigkeit mit dem 4,2-Liter-Motor betrug 197 MPH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.