Volkswagen Karmann Ghia TC145

Alles wird teurer, auch unsere Fachwerkst├Ątten f├╝r Fahrzeuge!
Daher Hilf Dir selbst,!
Wir haben den Verein gegr├╝ndet um anderen zu Helfen das eigene Fahrzeug in Schu├č zu halten, dem Hobby Auto gemeinsam zu fr├Âhnen und einfach auch Spass miteinander und am zangln an unseren Fahrzeugen zu haben.

In Deutschland entwickelte sich der Volkswagen Karmann Ghia in den 60er und 70er Jahren zu einem Verkaufsschlager. W├Ąhrend seinerzeit dieser kleine spritzige Sportwagen mit K├Ąferbasis h├Ąufig auf den Stra├čen zu sehen war, war der Volkswagen Karmann TC145 in unseren Breitengraden so gut wie unbekannt. Denn der TC145 mit dem formsch├Ânen Flie├čheck wurde ab 1970 ausschlie├člich in einem Werk vor den Toren der Industriemetropole Sao Paulo gebaut und war nur f├╝r den s├╝damerikanischen Markt bestimmt.
Zwischen 1970 und 1978 wurden von dem Flie├čheckcoup├ę immerhin 18.000 Exemplare hergestellt. Ein Exportverbot verhinderte, dass das Modell nach Europa verkauft wurde. Lediglich ein Fahrzeug, das in Brasilien angemeldet und im Privatbesitz war, durfte von dem Eigent├╝mer bei seinem Umzug ins Ausland mitgenommen werden. So hatte der ein oder andere TC145 dank eines Volkswagen-Mitarbeiters seinen Weg nach Deutschland gefunden. Ein Volkswagen TC-Oldtimer ist in unseren Breitengraden dadurch nat├╝rlich deutlich seltener als manch prestigetr├Ąchtiger Klassiker.
Anders als der Karmann Ghia, der auf einem K├Ąfer aufgebaut ist, wurde der Volkswagen Karmann Ghia TC 145 auf der Basis des Volkswagen Typ 3 aufgebaut. Im Heck arbeitet ein 1,6 Liter Flach-Boxer-Motor mit 52 PS Leistung. Das verleiht dem Flie├čheckcoup├ę sein s├╝damerikanisches Temperament und bietet Fahrspa├č pur.
Der Innenraum ist eher sp├Ąrlich ausgestattet. Hartplastik als Armaturenbrett und T├╝rverkleidung. Eine Heizung fehlt v├Âllig ÔÇô verst├Ąndlich, denn wozu br├Ąuchte man diese in Brasilien!
In Deutschland sind rund sechs Exemplare des Volkswagen Karmann Ghia TC 145 bekannt. Ein weiters Fahrzeug soll noch in D├Ąnemark angemeldet sein. Das war es aber auch schon in Europa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar├╝ber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.