Kopfdichtung ersetzt, dann Motorschaden – UNFASSBARE Ursache! | 600€ für VW-Beetle-Fensterheber

Alles wird teurer, auch unsere Fachwerkstätten für Fahrzeuge!
Daher Hilf Dir selbst,!
Wir haben den Verein gegründet um anderen zu Helfen das eigene Fahrzeug in Schuß zu halten, dem Hobby Auto gemeinsam zu fröhnen und einfach auch Spass miteinander und am zangln an unseren Fahrzeugen zu haben.

Ein Ford Ka (2010, 1.3 Liter, 51 KW, 132.000 km) mit Motorschaden steht bei Holger in der Werkstatt. Die Besitzerin hatte zuvor schon die Zylinderkopfdichtung neu machen lassen. Doch der Ford klingt übel beim Starten. Holger vermutet zunächst, dass der Ka einen Lagerschaden hat. Doch der Fehler liegt wonders. Und ist unfassbar kurios …
Und: Beim VW Beetle (2004, 75 KW, 1.6 Liter) ist der Kurbelapparat der elektrischen Fensterheber kaputt. Ein neues Teil gibt es jedoch nur mit zugehöriger teurer Scheibe. Zusammen für unfassbare 600 Euro …

77 Gedanken zu „Kopfdichtung ersetzt, dann Motorschaden – UNFASSBARE Ursache! | 600€ für VW-Beetle-Fensterheber

  • 5. Oktober 2018 um 11:57
    Permalink

    👍👍👍Mein Highlight zum Freitag, super Video!!!

    Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 12:00
    Permalink

    Lecko Mio… zu welcher Stadt gehört das Kennzeichen ? 😉

    Antwort
    • 6. Oktober 2018 um 5:49
      Permalink

      Leckomiohausen
      Ortsteil Arschgeleck

      Antwort
    • 22. November 2018 um 21:21
      Permalink

      +Norx Zorn Lecko-Mio? Ist das nicht die neue Hausmarke des Klopapiers vom VIP-Klo der Auto-Werkstatt? hihi…

      Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 12:04
    Permalink

    Wer zahlt jetzt den Motorschaden?

    Antwort
    • 5. Oktober 2018 um 15:41
      Permalink

      Alfred Tetzlaff77 Der Zylinderkopf ist ein Bestandteil des Motors also de facto Motorschaden. Da gerade die Bauteile im Zylinderkopf mit einer sehr geringen Toleranz arbeitet müssen, ist eine Mangelschmierung Gift für sie. Dann fangen sie an zu fressen und können festgehen. Und wenn Ventil auf Kolben trifft hat man den Salat. Wie im Video gesagt läuft dieser Motor schon nicht mehr auf allen Zylindern, was darauf hinweist das es schon zu nicht unerheblichen Schäden gekommen ist. Dazu kommt das durch das falsche einbauen der Zylinderkopfdichtung neben den Ölkanälen auch die Kühlkanäle verlegt sind und die Gefahr der Überhitzung entsteht bzw. die Kreisläufe dadurch aufeinander treffen können. ( in dem Fall glücklicherweise nicht.)

      Antwort
    • 5. Oktober 2018 um 20:19
      Permalink

      Sowas mit mit der Kopfdichtung sollte nicht passieren. Und man sollte auch den Kunden nicht für dumm verkaufen. Ich denke der KFZ Betriebe war sich im klaren das Mist gebaut wurde wollte die Frau aber abwimmeln.
      Fall für die Betriebshaftpflicht, und wenn die sich quer stellen dann zum Rechtsanwalt hin.
      An Ersatzteile wird das meiste Geld verdient. Und irgendwo her muß das das Geld für die Manager ja herkommen und bei VW sind andere Milliarden Rechnungen offen.

      Antwort
    • 12. Oktober 2018 um 13:50
      Permalink

      Gewährleistung durch die Werkstatt. Die müssen nachweisen, dass der Motorschaden schon war, als sie die Kopfdichtung diagnostiziert bzw. repariert haben.

      Antwort
    • 16. Oktober 2018 um 9:23
      Permalink

      Das wird vermutlich so ausgehen dass sich die andere Werkstatt quer stellt. Die behaupten dann dass der Motorschaden schon vorher durch die Überhitzung entstanden ist und nicht erst durch die falsch eingebaute Dichtung.

      Antwort
    • 22. November 2018 um 21:30
      Permalink

      +Gentleman’s Solutions Was? Hektik bei Präzisionsteilen? Ich würde eher behaupten, hier waren unerfahrene Leute am Werk. So etwas darf in keiner Werkstatt passieren. Erst recht nicht, wenn der Hersteller der Dichtung seine Teile obendrein noch genau gekennzeichnet hat, wie es hier der Fall war. Entweder hat man hier den Lehrling fummeln lassen, oder der Betrieb als solches hat keine ausreichende Erfahrung gehabt. Wie auch immer, der Folgeschaden ist im Rahmen der Reparaturgarantie zu ersetzen. Da gibt es auch kein “Wenn” und “Aber”. Die Rechtslage ist sonnenklar.

      Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 12:10
    Permalink

    jammern auf hohem niveau. 😀 Ihr seit Klasse. Macht weiter so. Ich schau eure Videos sehr gerne. Daumen hoch

    Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 12:11
    Permalink

    600Euro für’n Fensterheber exkl. Einbau….wtf!

    Antwort
    • 6. Oktober 2018 um 8:46
      Permalink

      Gibt noch Autos wo elektrische Fensterheber nur mit Aufpreis zu bekommen sind…

      Außerdem ist es schwierig mit normalen Fensterhebern mal eben andere Seiten zu öffnen als die Fahrerseite…
      Ich habe beim Fahren meist Fahrerseite+hintere Beifahrerseite offen, wäre mit ner Kurbel Schwierig…

      Antwort
    • 8. Oktober 2018 um 19:27
      Permalink

      In der Regel wissen die Werkstattbesitzer, daß bei Cabrio- Fahrern der Geldbeutel locker sitzt 😊

      Antwort
    • 12. Oktober 2018 um 13:38
      Permalink

      Audi A6 4B von 99. Bei meinem Vater nacheinander alle FH kaputt. Insgesamt 1000 Euro Rep.-kosten.
      War aber nicht das Einzige an dem Scheißkarren. Und dann wird immer gelabert “Opel hat einen Kreis, und der ist durchgestrichen”… haha.

      Antwort
    • 12. Oktober 2018 um 18:32
      Permalink

      Ich bin der Meinung, daß FH an sich nicht kaputt gehen, sondern die vielen Plastik- Umlenkrollen brechen, da im Laufe der Jahre der Weichmacher raus geht. Man müsste diese Umlenkrollen aus Aluminium Herstellen.

      Antwort
    • 15. Oktober 2018 um 22:29
      Permalink

      Mac Daniel-willkommen, auch ich habe fensterkurbeln und ich weiß genau warum. hab meinen wagen unterwegs mit nem fahrradbowdenzug repariert. hält schon seit jahren und hat gar nicht weh getan..

      Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 12:12
    Permalink

    Mechaniker die Mist bauen und sich dann dumm stellen – solche schwarzen Schafe bringen eine ganze Branche in Verruf. Nicht weil Fehler mal passieren können, sondern wie die damit umgehen. Und der gutgläubige Laie steht blöd im Regen… In diesem Fall kommen sie nicht damit davon – hoffe die zuständige Innung und Handwerkskammer sieht sich den Laden ganz genau an…

    Antwort
    • 9. Oktober 2018 um 11:48
      Permalink

      @der Jack – Die weissen Schafe im KFZ-Handwerk, muß man lange suchen.
      Das ist zuerst Charaktersache.

      zB kleine Betriebe, die keine Abzocke “nötig” haben.
      (zB wenig Angestellte bezahlen müssen, wenn überhaupt.)

      Oder Betriebe, mit wirklich guten Fachkräften. Die nicht lange suchen und probieren müssen. Sondern schnell den wahren Fehler finden, und beheben.

      Denn was der Mechaniker an Arbeitszeit braucht, wird idR dem Kunden gnadenlos in Rechnung gestellt.
      Denn der Mechaniker kostet ja Lohn, in dieser Zeit.

      Aber von der Arbeit bzw. Ertrag des Mechanikers müssen auch die anderen Angestellten bezahlt werden.
      Und ggf. der “Glaspalast” von Autohaus.

      Antwort
    • 9. Oktober 2018 um 11:57
      Permalink

      @der Jack – Beispiel meinem Bruder passiert.
      Kostenvoranschlag: Klima-Anlage im Auto reparieren – 1.500 Euro.

      Freie Werkstatt – Auto geprüft, Fehler gefunden.
      Es war nur die Magnetkupplung des Klima-Kompressors defekt.
      Kupplung ausgetauscht (gebraucht 50,- Euro aus Unfallwagen.) + EINE Stunde Arbeit insgesamt – Klima funktioniert wieder.

      Die teure Reparatur hätte den Fehler auch behoben. Aber zuviel dabei, was gar nicht nötig gewesen wäre.

      Motor hat zuwenig Leistung.
      Vertragswerkstatt – Computer – jetzt sei es behoben. ….. war aber nicht.

      Freie Werkstatt, mit Erfahrung in diesen Modellen (ex Vertragswerkstatt)
      Gleiche Arbeit.
      Danach fuhr der Wagen super, wie noch nie zuvor.

      Zurück in die Vertragswerkstatt. Weil sie die Abdeckung der Batterie vergaßen, wieder einzusetzen.
      War nicht mehr auffindbar – weg.

      Antwort
    • 11. Oktober 2018 um 10:35
      Permalink

      Warum das nicht veröffentlichen und unter den Tisch kehren, es wurde auch gesagt, jeder macht mal Fehler, aber so können andere den Fehler vermeiden.

      Antwort
    • 18. November 2018 um 20:06
      Permalink

      So siehts aus.
      Hast recht.
      Fehler passieren, aber dann muss man auch dazu stehen und nicht alles auf den Kunden abwälzen.

      Antwort
    • 19. November 2018 um 0:06
      Permalink

      +Erwin Schroebke In mehreren Jobs erlebt.
      Der Arbeitgeber muß ja jede Arbeitsstunde bezahlen. Also muß jede Arbeitsstunde ihm Geld einbringen.

      Wenn der Betrieb einen Fehler korrigiert, bringt ihm das ja kein Geld ein. Sondern kostet ihm Geld.

      Als eine Firma auf der BER Flughafen-Baustelle einen großen Fehler bauten, gingen sie in Insolvenz.

      Ihr Nachfolge-Unternehmen hat mit dem Fehler nichts zu tun. Und hätte gar nicht das Geld dafür.

      Also muß der Staat die Korrektur des Fehlers bezahlen. Damit es überhaupt gemacht wird.

      Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 12:19
    Permalink

    Die 3 Dislikes kommen bestimmt von der Werkstatt, die nicht in der Lage war die Zylinderkopfdichtung richtigherum einzubauen.

    Antwort
    • 16. Oktober 2018 um 9:43
      Permalink

      Jetzt kommen die VW Kostrukteure dazu 😉

      Antwort
    • 24. Dezember 2018 um 11:07
      Permalink

      Manfred Munzinger hab ich mir auch gedacht. Er fuhr Ford(t) und kam nie mehr 🤪

      Antwort
    • 11. Februar 2019 um 13:42
      Permalink

      +The Mechanik Das hat mit Billigheimern nichts zu tun, ich war früher in den Vertragswerkstätten, weil man denkt dass die auch vom Hersteller die beste Info und Ausbildung haben, da habe ich noch viel krassere Fehler gesehen – und da einfach keine Reparatur weder bei mir noch in der Familie da funktioniert hat, ohne Schäden zu verursachen – habe ich vor Jahren beschlossen alles selbst zu machen – da kann Dir zwar auch mal ein Fehler unterlaufen, aber ganz gewiss nicht solche wie ich durchgängig bei Fachwerkstätten, also keine Billiganbieter oder Hinterhofwerkstätten, schon gesehen habe.

      Antwort
    • 11. Februar 2019 um 16:10
      Permalink

      +Christian G. Ja das ist Richtig, vor geschützt bist du nicht, allerdings heißt der Vorteil bei Vertragswerkstätten Regressanspruch. Weil wenn es ein Auto mit Garantie ist, und dort sind Mängel dran, hat die Werkstatt Berichtigungspflicht, Ansonsten besteht Kaufrücktrittsrecht.

      Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 12:21
    Permalink

    Geschenke und wieder den armen Kameramann vergessen. #passiv

    Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 12:21
    Permalink

    Da arbeitet man stundenlang dran alles ab- und anzubauen und die Zylinderkopfdichtung zu wechseln und hat nicht die Minute um drüber nachzudenken ob die richtig rum drauf ist..? Na wenigstens gibt’s die Hoffnung dass der Schaden nicht an der Kundin hängen bleibt.

    Antwort
    • 7. Oktober 2018 um 7:41
      Permalink

      Man muss schon ein ziemlcher Vollhonk sein, um an so einer, für den Motor lebenswichtigen Stelle, zu pfuschen. Die lapidare Entschuldigung für so einen schweren Fehler von Holger ist auch nicht vertrauenssteigernd für die Branche. Das Gegenteil wäre hier angesagt gewesen. Oder demnächst: Schrauben von Bremszange nicht angezogen, tödlich verunglückt. Holger: Aber Fehler können doch passieren… Fehler können passieren, aber an wichtigen Stellen muss man doppelt prüfen und nicht nach dem Prinzip “passt schon” arbeiten.

      Antwort
    • 8. Oktober 2018 um 22:03
      Permalink

      @Deem20131 – Beim auflegen der Zylinderkopfdichtung muß man kontrollieren, ob alle Löcher der Wasser- und Ölkanäle mit der Dichtung fluchten = überein stimmen.
      Damit es durch fließen kann.
      Dauert weniger als eine Minute.

      Antwort
    • 16. Oktober 2018 um 22:53
      Permalink

      Da sagst was…. ich kenn eine da wurde beim Bremssattel die Entlüfungsschraube vergessen zum zudrehn so daß die Karre vorne rechts permanent gebremst hat und natürlich völlig verbrannt alles… Sattel hin, Scheibe und Beläge sowieso…. das ding war fast wie zusammengeschweißt….

      Antwort
    • 17. Oktober 2018 um 2:42
      Permalink

      @P.Herrmann – Sowas darf in einer Autowerkstatt nicht passieren !
      (Entlüftungsventil Bremse nicht geschlossen.)

      Das Ventil muß sofort nach dem entlüften geschlossen werden, weil sonst wieder Luft hinein geraten kann.

      Scheibenbremse – dauerbremsen.
      Da scheint mir eher der Einbau der Spreizbleche vergessen worden.
      Aber die Folgen sind klar: Überhitzung und hoher Verschleiss der Bremse.

      Radio – Verkehrsfunk – der Fahrer eines bestimmten Autos soll sofort anhalten, und die Radschrauben nachziehen = auch in der Werkstatt vergessen worden.

      Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 12:23
    Permalink

    Hallo ihr zwei Helden, wie immer wieder ein super Beitrag von euch! Nett, sympathisch, witzig, locker, menschlich und trotzdem sehr informativ. Es gibt viele und auch gute Autokanäle, aber ihr zwei seit das Original! Vielen Dank für diese lehrreichen und unterhaltsamen Informationen und weiterhin viel Erfolg.

    Antwort
    • 6. Oktober 2018 um 8:56
      Permalink

      @ Gar Keiner. Vielen Dank für die Belehrung, ich werde es mir jetzt merken können! Der Kanal “Die Autodoktoren” ist und bleibt – trotz meinem Schreibfehler – ein super Kanal, oder? Deine Seite, samt Rechtschreibservice, ist aber auch wirklich prima…

      Antwort
    • 6. Oktober 2018 um 17:34
      Permalink

      Ich wollte deine sonst schon so gute Rechtschreibung nur noch perfektionieren!
      Freut mich wenn ich helfen könnte.
      Die Autodoktoren wäre auch mit tausenden Rechtschreibfehlern der beste Kanal seiner Art …
      ;p

      Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 12:40
    Permalink

    es gibt auch motoren da ist das etwas besser gelöst da sind Montage hülsen an bestimmten stellen da passt die Dichtung nur in einer stellung. finde ich praktisch bzw gut gelöst

    Antwort
    • 5. Oktober 2018 um 13:39
      Permalink

      Nun ja sinnvoll ist das bestimmt, und frisst ja auch kein Brot. Wer aber nicht schon mit 3 Gramm dämlich war der sollte fähig sein bei offenem Motor mal Durchzuschaufen, inne halten, sich das alles mal ansehen, gucken-wie-was-wo, und dann die Dichtung richtig herum auflegen. Vieles gebärt einfach der Intelligenz des einzelnen. Aber da geht mir oft das vertrauen in die Menschheit aus wenn Mc.D auf 15 Mio verklagt wird weil sich ein Kunde *das Mund* verbrennt weil nicht draufsteht “Achtung Heiss”.

      Antwort
    • 5. Oktober 2018 um 13:47
      Permalink

      +Hotpack haste ja vollkommen recht aber sinnvoll finde ich es dennoch da vermeidet man solche Fehler die halt eben einfach passieren können selbst leuten die das schon lange machen. da hast stress der chef nervt du musst an drei Fahrzeugen was machen irgendjemand labbert dich zu und dann passiert sowas ratz fatz.

      Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 12:40
    Permalink

    VW NEW BEETLE Cabrio 1Y7 Fensterheber Reparatursatz Reparatur Satz Hinten Links – 10,30€ mit Versand.

    Klar müsst ihr Garantie und Gewährleistung geben, eure Einstellung zu Aftermarketteilen ist mir auch bekannt. Aber hier ist das Verhältnis von Kosten zu Nutzen schon extrem. Kann man doch keinem erzählen, dass VW nicht in der Lage ist, für einen kleinen Defekt ein Standardersatzteil auf Lager zu haben. Selbst wenn es irgendwelche obskuren technischen Änderungen gegeben hätte, ist das schon ziemlich dreist.

    Antwort
    • 13. Oktober 2018 um 17:44
      Permalink

      Würde mich nicht wundern wenn der Unterschied zwischen Alt und Neuteil nur ne Änderung der Bauteil oder Zeichnungsnummer war

      Antwort
    • 16. Oktober 2018 um 4:27
      Permalink

      Es gibt bei VW einen (überteuerten) Rep-Satz für ca. 65€.
      Ist zwar Fummelei mit 2 Leuten, aber es funktioniert, vor 3 Tagen noch selber durchgeführt.
      An Arbeit kommen noch ca. 3 Stunden dazu, die Mechanik aus-u wieder einzubauen, aber das sind Stunden, die man dem Kunden vernünftig verkaufen kann.

      Sich eine neue komplette Einheit für 600€ aufschwatzen zu lassen wegen einer angeblichen technischen Änderung, ist lächerlich und spielt den geldgeilen Herstellern nur in die Karten.

      Antwort
    • 15. November 2018 um 22:07
      Permalink

      Ist doch immer wieder köstlich, wie die Autoindustrie und die Werkstätten, Vorschriften und Gesetze die für den Kunden aufgestellt wurden, gegen ihn verwenden, um nochmals ordentlich Kohle zu scheffeln…ein Schelm der da bei nicht denkt, das der (von oben angeordnete) Wahnsinn keine Methode hätte…Ähnlichkeiten zur “Dieselproblematik”, Grenzwerten, sowie Messmethoden sind hier natürlich rein zufällig… 😉

      Antwort
    • 18. November 2018 um 18:19
      Permalink

      für ne Freundin hatte ich so einen billigen Satz mal gekauft. Das war einer der schlechtesten Käufe meines Lebens. Die Ummantelung des Bowdenzuges war zu lang die habe ich dann gekürzt (sauschwer !) und nach ein paar Monaten war es wieder kaputt. Da ich stinkig war hatte ich den teuren Satz bei VW von Freundins Geld gekauft. Das nächste Mal werde ich ein Zwischending probieren.

      Antwort
    • 27. Februar 2019 um 18:46
      Permalink

      Niemand MUSS Garantie geben. Wenn ihr die Unterschiede zu Gewährleistung und Garantie nicht kennt, solltet ihr nicht drüber reden. Niemand, NIEMAND MUSS eine Garantie geben. Eine Garantie ist eine FREIWILLIGE Leistung der HERSTELLER. Nur die Gewährleistung ist gesetzlich geregelt. Und händler geben im Normalfall keine Garantien, bzw geben die Garantien der Hersteller nur weiter und tun damit so, als ob sie Garantie geben.

      Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 13:09
    Permalink

    Ein Beatle hat mit einem Käfer überhaupt nichts gemeinsam ^^ Frontmotor, Frontantrieb und kein Boxer. Vergiss die Karre :p

    Antwort
    • 5. Oktober 2018 um 22:07
      Permalink

      Stimmt, denn ein “Beatle” war in den 60ern und 70ern Musiker. :-p

      Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 13:34
    Permalink

    Oooh könnt ihr ein FollowUp zur Kopfdichtung machen? Ein sehr interessanter Fall!

    Antwort
    • 6. Oktober 2018 um 12:15
      Permalink

      +Marcus Steck nur jetzt konnte man nichts mehr kaputt machen. Der Besitzer selbst ist ja schon damit gefahren. Und wie kam der Wagen in die Werkstatt? Geschwebt?

      Antwort
    • 6. Oktober 2018 um 13:39
      Permalink

      Naja ihr nächstes auto wird die Kundin sicher nicht zu den anderen bringen sonder wahrscheinlich zu Holger

      Antwort
    • 7. Oktober 2018 um 8:01
      Permalink

      +Henning R. Wer zuhört ist im Vorteil. Die Kundin hatte ein heiß laufende Motor. Ihr Auto würde in die andere Werkstatt geschleppt – Diagnose Kopfdichtungs Schaden.

      Sie lies es für gutes Geld reparieren und ist dann los gefahren. Hallo die andere Werkstatt hat Bockmist gemacht nicht sie!

      Nach ein kurze Strecke dachte die Kundin etwas stimmt nicht mit den Wagen fuhr zurück in die Werkstatt die diese reparierte und da war anscheinend keiner mehr zuständig.

      Sie hat dann ihr Auto zum Holger in die Werkstatt abschleppen lassen und die haben den Werkstatt Fehler gefunden.

      Die Kundin hat nichts falsch gemacht. Im Gegenteil die anderen Werkstatt muss jetzt ihr Auto wieder instand setzen (vielleicht sogar als Folge Schaden ein Austausch Motor einbauen) und die Kundin für die Zeit der Reparatur ein Ersatz Auto zur Verfügung stellen…

      Antwort
    • 7. Oktober 2018 um 13:30
      Permalink

      +Peter Leidgen hab ich doch gesagt. Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Die Kundin ist aus der anderen Werkstatt losgefahren, irgendwann zurückgefahren, das Fahrzeug wurde überführt und in die Werkstatt von Holger gefahren. Der Kommentar bezog sich rein auf das laufenlassen des Motors. Da kann man nichts mehr kaputtmachen. Wie das jetzt weiter geregelt wird ist Werkstattangelegenheit. Ob die verursachende Werkstatt jetzt die Rechnung übernimmt oder selbst repariert muß sie selbst entscheiden. Und vielleicht solltest du auch den Vorkommentar zu Rate ziehen, den ich damit beantwortet habe.

      Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 13:42
    Permalink

    Also normalerweise wird die kopfdichtung einmal probeweise aufgelegt um sowas zu vermeiden. Bei der sichtkontrolle hätte der Mechaniker es sehen müssen 🤔

    Antwort
    • 16. Oktober 2018 um 0:17
      Permalink

      Interessant dabei ist nur, wie manche Menschen Frau Merkel für jeden Scheiss verantwortlich machen.

      Antwort
    • 15. November 2018 um 22:02
      Permalink

      +Sherwood Senior
      Wer an der Spitze steht, muss auch für den Mist den er/sie, oder ihre “Untergebenen” verbrochen hat, gerade stehen…
      Ich weiß, ist heutzutage außer Mode gekommen, wie eben auch bei der Zylinderkopfdichtung…was?, wo?, wie?…wir doch nicht… 😉

      Antwort
    • 10. Dezember 2018 um 16:30
      Permalink

      +froop84 Typisch Gutmenschen Komentar….Mach doch deinem Syrer Freund ne Werkstatt auf

      Antwort
    • 10. Dezember 2018 um 16:42
      Permalink

      +Pro GER ich war gerade dabei eine Antwort zu tippen, da las ich deinen Namen. Ich spare mir einfach Weiteres 🙂 schönen Tag noch

      Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 14:10
    Permalink

    Kopfdichtung falsch herum einbauen? “Wie kann man das nur machen?” – Nun, einfach falsch herum einbauen. Mal ganz ehrlich: Jeder, der selbst schraubt, könnte haufenweise Geschichten erzählen, was für blöde Dinge er schon angestellt hat! Nur derjenige, der sich selbst die Finger nie schmutzig machte, weiß es immer besser.

    Ich hatte mal alle Muttern von Stehbolzen gelöst. Nur eine einzige wollte so gar nicht runter. Also etwas Öl drauf und am nächsten Tag weitermachen. Ging noch immer nicht. Also mit Wärme drauf. Ging immer noch nicht.
    Am Ende dann, da ja etwas Platz vorhanden war, die Flex ran. Mutter abgeflext, Deckel runtergenommen und es klingelte am Boden. – Ich hatte nicht die Mutter abgeflext, sondern den Kopf des durchgehenden Bolzens. Am unteren Ende war dann die Mutter mit Sicherungssplint. – Ich hätte es wissen müssen, hatte ich doch gut 10 Jahre vorher das ganze Gedöns selbst aufgebaut!
    Hätte ich genau hingeschaut, ich hätte es sogar sehen können, dass ich am Kopf, nicht an der Mutter rummachte. Aber wenn man so gar nicht zweifelt, schaut man oft nicht so genau hin.

    Ja, hinterher fragt man sich selbst, wie man so blöd sein konnte. – Hinterher!

    Oder wenn man neues Öl einfüllt und sich wundert, warum der Ölstand nicht steigt. Ich hatte doch … Nee, hatte ich nicht! Die Ölablaßschraube war noch nicht drin, weil ich die neue Dichtung erst am nächsten Tag bekommen sollte. Wenigstens das Öl floß in diesem(!) Fall nicht über den Boden, weil die Auffangwanne noch unter der Kiste stand.

    Kleine Elektrikreparatur, absolut harmlos. Für alle Fälle, um Sicherungen zu sparen, einen Sicherungsautomaten rein. Nach zehn Minuten erster Test … Nix! Automaten raus, kurzer Test an anderer Kiste, der Automat ist in Ordnung. Also wieder einsetzen … Nix!
    Also alle Steckverbindungen prüfen … Nix! Jetzt den Test der Leitungen … Nix! Überbrückung direkt an Batterie … Tada, läuft!
    Wo liegt der Fehler? Einige Kaffee und viele Flüche später den Sicherungskasten, der erst wenige Monate alt war, überprüfen. – Alles ok!
    Aber warum steckt da, wo gar nichts belegt ist, der Sicherungsautomat drin?
    Ich hatte beim ersten Mal hübsch die defekte Sicherung gezogen und den Automaten einen Platz daneben gesteckt.
    Stundenlange Fehlersuche völlig unnötig. Hätte ich das gleich überprüft, hätte ich mir das Ganze sparen können. Aber ich war mir so sicher, alles richtig gemacht zu haben. Keinerlei Zweifel.

    Und so könnte ich hier noch ewig weitermachen. 😉

    Antwort
    • 11. Februar 2019 um 13:53
      Permalink

      Also wer eine Kopfdichtung falsch drauf baut, oder einen Schraubenkopf nicht von einem Stehbolzen mit Mutter unterscheiden kann, sollte m.A. als Hobbyschrauber nach, sich wirklich 3 – eher 30 mal überlegen, ob er nciht die Finger von Autos und Maschinen lässt.
      Also es gibt wesentlich kniffligere Dinge, wo man übersehen könnte, wo beim KFZ oder den entsprechenden Maschinen Menschenleben kosten kann oder sicher schon gekostet hat – also ich möchte nicht wissen wieviel Tote auf KFZ Werkstätten gehen – wie bei einem Fall von mir, wo man nie drauf gekommen wäre, dass die Werkstatt von 4 Bremsen nur eine vorne rechts hinbekommen hat – da hätte jeder gesagt der ist mit 230 einfach zu schnell gefahren.
      Also bei Deinen Beschreibungen, solltest Du Dir echt überlegen, was Dir Deine Familie usw. wert ist – für mich wäre so ein Fall wie mit der Kopfdichtung oder der Ölwanne o.ä. ein klares Zeichen, dass ich keine Reparaturen mehr mache. Gerade am KFZ darf bei mir am Schluss nicht eine Schraube zuviel sein, und vor allem auch keine zuwenig, sonst geht die Suche los bis es gefunden ist, und das kann ich jedem nur empfehlen – also wenn Du mal bei über 230 einen oder mehrere Dreher auf der Autobahn machst, wirst Du auch verstehen warum.

      Antwort
    • 18. Februar 2019 um 20:55
      Permalink

      Klar, wenn man selber schraubt, passieren Fehler, einfache Denkfehler bei “kleineren” Sachen. Eine Kopfdichtung ist aber wohl eine andere Hausnummer, die macht man nicht jeden Tag, also sollte das auch das gewisse Maß Konzentration vorhanden sein, vor allem, wenn man diese Arbeit im professionellen Rahmen macht und weil es eben auch groß auf der Dichtung draufsteht.

      Antwort
    • 1. März 2019 um 17:17
      Permalink

      +Stefan Schare Ja. Beim Mopd (50ccm) meines Sohnes Motorradreifen gekauft, wegen beserem Grip. Danach unwuchtig. Auskunft der Fachwerkstatt: Moped is so langsam, da braucht man nicht wuchten. Wir bestehen darauf. Kurz darauf Tachogeber kaputt. Gut, das kann man selber machen. Beim Abbauen des Vorderreifens dann festgestellt, warum der Tachogeber kaputt war: er hat sich drehen können, weil die Achse nicht festgeschraubt war. Nur handwarm angedreht. Lebensgefährlich!

      Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 14:30
    Permalink

    Moin ihr zwei.
    Unterschied Beetle und Käfer ist, der Motor sitzt an der falschen Stelle.
    Beim Käfer gehört der Motor einfach nach hinten und der typische klang fehlt einfach.
    Das selbe ist beim Bully.
    Liebe Grüße aus Niederbayern

    Antwort
    • 11. Februar 2019 um 14:08
      Permalink

      Ich dachte da her daran, dass Du beim Beatle für den Fensterheber mehr zahlst (dafür aber mit Scheibe) wie Du früher für einen ganzen Käfer zahlen musstest. Dafür würde ich aber tippen, dass es glaub kaum Käferfahrer geschafft haben, die Fensterheber zu schrotten, oder?

      Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 15:49
    Permalink

    Zum Ford Ka: Ein Hoch auf die Poka Yoke 😅😅
    Zum Beetle: Herr Stoschek wollte ja auch noch bissl was verdienen. 🙈

    Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 21:25
    Permalink

    Tja Jürgen, wenn man den grünen Daumen haben will muss man das anders machen, nun hast Du einen blauen Daumen.

    Antwort
    • 8. Oktober 2018 um 21:53
      Permalink

      Jürgen braucht keinen blauen Nagellack.
      Sein Daumen hat bereits diese Farbe.

      Antwort
  • 5. Oktober 2018 um 23:14
    Permalink

    Ich gehe davon aus das die Werkstatt den Fehler wirklich nicht bemerkt hat und in der Folge davon ausgegangen ist das der Motorschaden nichts mit ihrer Arbeit zu tun hatte. Gut für die Kundin das es aufgedeckt wurde aber eine böse Absicht oder versuchte Vertuschung wie in einnigen Kommentaren behauptet würde ich in dem Fall nicht unterstellen wollen. Da hat einfach jemand nicht richtig hingesehen und seinen Fehler nicht bemerkt. Ist ja auch tatsächlich nicht sehr häufig das die Dichtung in beide Richtungen “passt”.

    Antwort
    • 11. Oktober 2018 um 16:35
      Permalink

      @Daniel Hofmann – Ich arbeitete früher in drei Werkstätten.
      Die Mechaniker haben keine Zeit für Probefahrten etc.
      Da wird am Schluss der Motor gestartet – springt an – läuft – ok – aus und erledigt.

      Das klappern der Hydrostößel im Ventiltrieb ist anfangs normal.
      Weil sie noch nicht mit Motoröl gefüllt sind.

      Würde der Mechaniker den Motor länger laufen lassen, und seien es nur 30 Sekunden, dann müsste er merken, dass das klappern nicht aufhört.
      = die Hydrostößel kein Motoröl bekommen.

      Ich war vor 30 Jahren als KFZ-Azubi in zwei KFZ-Lehrstellen.
      In Beiden wurde ich nicht ausgebildet, sondern war nur billigste Arbeitskraft.

      Gab es was zu lernen, wurde von mir erwartet, dass ich es bereits beherrsche.

      Antwort
    • 11. Oktober 2018 um 16:38
      Permalink

      Der Mechaniker hätte auch den KFZ-Meister heran ziehen können.
      Dass der nach der Ursache forscht.
      Wenn der Mechaniker damit überfordert ist.

      Due zwei vor der Kamera sind ja KFZ-Meister. Und die haben es heraus gefunden.

      Antwort
    • 12. Oktober 2018 um 16:00
      Permalink

      Ich denke auch, dass man beim Thema Zylinderkopfdichtung/Motorschaden schon etwas mehr machen muss als mal eben starten und gut ist. Wenn man feststellt, dass die ZKD hin ist und sie austauschen möchte, dann sollte man schon VORHER genau hinschauen, ob der Motor noch okay ist. Schließlich ist ZKD eine teure Angelegenheit (im Gegensatz zur Ventildeckeldichtung z.B.). Das heißt, dass ich dann auch NACHHER natürlich genau hinschaue, ob die teure Reparatur das gewünschte Ergebnis brachte. Spätestens nach der Reklamation durch die Kundin muss dann alles nochmal intensivst überprüft werden, um einen eigenen Fehler auszuschließen. Dann wiederum auf einen Motorschaden zu schließen, den ich hätte VORHER ausschließen müssen, finde ich schon frech. Oder werden heutzutage Kopfdichtungen auf Verdacht gewechselt im Sinne von “vlt gehts ja dann noch n paar km!?”

      Antwort
    • 11. Februar 2019 um 14:04
      Permalink

      Also ich repariere auch schon seit über 40 Jahren, weniger an Autos mehr IT und Elektronik usw. – also wenn nach einer solchen Reparatur, ein Fehler auftritt, will und muss ich den suchen, alleine schon um für mich ausschließen oder für den Kunden eindeutig nachweisen zu können, dass dieser nicht mit der Reparatur zusammen hängt, oder wenn dann in welchem Zusammenhang.
      Hierzu habe ich auch schon das eine oder andere Mal dann wirklich viel länger mit der Fehlersuche verbracht (also normal hätte man es längst aufgegeben, da unrentabel) aber da nach einer Reparatur aufgetreten, musste ich diesen Mehraufwand für den Kunden UND für Mich betreiben, um eben zu wissen oder ggf. ausschließen zu können, dass es mit der Reparatur zusammen hängt.
      Also das hat mit Absicht oder sonstigem nichts zu tun – das muss einen Techniker schon dann für sich selbst interessieren, ob er da was falsch gemacht hat oder haben könnte.

      Antwort
    • 27. Februar 2019 um 18:51
      Permalink

      +karel Siegel Wer soll denn diesen “akribischen AUfwand” bezahlen? Im Normalfall gehst du mit nem Schaden oder FOlgeschaden ja wieder zu deiner Werke, die das repariert hat. Die sagen dir, ist jetzt kaputt, aus anderen Gründen. So, das steht erstmal. Um da das Gegenteil zu beweisen, vor allem so eindeutig wie hier, muss ein riesen AUfwand betreieben werden, den du in Vorkasse zumindestens erstmal bezahlen musst. Wer macht das? Vor allem bei einem Auto, was vermutlich 1000€ im Wert noch hat. Richtig, das macht fast keiner.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.