Hund im Wohnmobil “Spanien-Reise”!

Alles wird teurer, auch unsere Fachwerkstätten für Fahrzeuge!
Daher Hilf Dir selbst,!
Wir haben den Verein gegründet um anderen zu Helfen das eigene Fahrzeug in Schuß zu halten, dem Hobby Auto gemeinsam zu fröhnen und einfach auch Spass miteinander und am zangln an unseren Fahrzeugen zu haben.

Viele Camper reisen mit einem Hund. Daher denke ich das es von Interesse ist darüber zu berichten. Da wir selber keinen Hund besitzen, habe ich auf dem Stellplatz Oasis al Mar in Vera Spanien meine Nachbar dazu befragt. In dem Video kann ich das Thema natürlich nicht komplett behandeln. Aber vielleicht ist die eine oder andere Inforamtion, für andere Camper hilfreich.
Über Kommentare zum Thema würde ich mich freuen. Es hilft letztendlich vielen die auch mit dem Hund reisen.

Weitere Informationen unter:

Facebook:

22 Gedanken zu „Hund im Wohnmobil “Spanien-Reise”!

  • 16. März 2018 um 11:37
    Permalink

    Auf das Thema hab ich schon lange gewartet, tolles Video!

    Antwort
    • 16. März 2018 um 12:18
      Permalink

      Anja Lorenz ich auch….👍

      Antwort
  • 16. März 2018 um 12:44
    Permalink

    Die Fahrrad-Karre hatte ich auch…wollte der Dackel nur nie drin sitzen und biss sie kaputt.
    Das Wichtigste für eine Reise mit dem Hund ins EU-Ausland ist, dass der blaue EU-Impfausweis mitgeführt und auch bestimmte Impfungen ausgeführt wurden und noch Gültigkeit besitzen (wie im Video erwähnt). Sonst kann unter Umständen der Hund eingeschläfert werden.

    Antwort
  • 16. März 2018 um 12:54
    Permalink

    Hallo
    Genau unser Thema sind auch so Unterwegs und der Hund könnte ein Bruder von unserm Rocky sein 👍

    Antwort
  • 16. März 2018 um 13:24
    Permalink

    Super Video, wie immer. Wir fahren auch mit Hund im Wohnmobil und haben auch so eine Karre für den Hund. Bei unserem Hund klappt es auch gut.

    Antwort
  • 16. März 2018 um 14:15
    Permalink

    Klasse, bei den Beiden möchte man Hund sein ;-))

    Antwort
  • 16. März 2018 um 15:28
    Permalink

    Für unseren Hund wird es dieses Jahr Premiere sein

    Antwort
  • 16. März 2018 um 16:06
    Permalink

    Danke für das Video und Danke an die beiden netten Hundebesitzer.
    Bin selber mit meinem Hund unterwegs und kann alles bestätigen.
    Mit einer Ausnahme- klingt jetzt schlimm – Ein Hund ist im Sinne des Gesetzes eine LADUNG UND MUSS GESICHERT WERDEN.
    Auch zum eigenen Schutz sicherlich sinnvoll !

    Antwort
  • 16. März 2018 um 16:43
    Permalink

    WAS EIN ZUFALL, gestern haben wir darüber diskutiert, ob wir mit dem Hund nach Spanien fahren wollen, Vielen dann für das gute und Informative Video!
    Mit freundlichen Grüßen
    Anna

    Antwort
  • 17. März 2018 um 0:01
    Permalink

    Hallo
    Wir nehmen unsere zwei Hunde immer mit nach Spanien.Haben noch nie Probleme mit den Hunden gehabt.
    In Spanien müssen die Hunde aber angeleint sein.
    Viele Grüße aus München
    Hartmuth Seydak

    Antwort
    • 13. April 2018 um 15:56
      Permalink

      Hartmuth Seydak
      Genau hunde geht immer habe 2 tiere hund dabei seit 20 jahren ,besser als in Deutschland.

      Antwort
  • 17. März 2018 um 7:38
    Permalink

    Hallo Hartmut, tolles Video! Über das Thema habe ich mir auch schon sehr lange viele Gedanken gemacht. So eine Karre habe ich auch für meine Hunde, allerdings als sogenannten Joggerwagen umgerüstet, d.h. es gibt einen Umrüstsatz da wird die Deichsel durch ein 3. Rad ersetzt und auf der anderen Seite hat man dann einen Griff zum Schieben. Meine Hunde springen da auch ganz freiwillig rein, da reicht ein “Hopp” und drin sind die. Mit dieser “Handkarre” sind wir auch überall die Attraktion, ist aber auch ganz praktische, wenn ein Hund sich mal verletzten sollten (und man ihn sonst tragen müsste) oder für den Transport von Einkäufen – ich kann dadrin MIT meinen Hunden Fleisch transportieren, die gehen da nicht dran ABER der Wagen wird natürlich streng bewacht und verteidigt. Zuhause liegt meine kleine “Chefhündin” da auch ganz gern drin und beim Verreisen dient die der Wagen (Räder sind ja mit 2 Handgriffen demontiert) gleichzeitig als Transportbox. Die passt beim Kastenwagen ganz prima unter das Heckbett, da liegen die Hunde am liebsten. Durch eine Stauklappe ist gewährleistet dass die Box beim Bremsen nicht nach vorn durch das Womo fliegen kann. Wie ein Vorredner schon sagte: Hunde gelten im Sinne des Gesetzes als LADUNG und sind entsprechend zu sichern. Es gibt für Hunde spezielle Geschirre und Haken, die man in den Sicherheitsgurt einklicken kann. Besser finde ich jedoch eine Box. Als ich noch TI gefahren bin hatte ich auch so eine Softbox wie ihr sie im Video gezeigt habt, diese hat genau auf die Sitzbank der Dinette gepasst, dort war sie dann zwischen Rücksitzlehne und Tisch eingeklemmt und zusätzlich mit den Sicherheitsgurten der Rücksitzbank gesichert. Der Hund wird im Vollbremsfall zum GESCHOSS (darüber gibt es auch tolle Videos, z.B. https://www.youtube.com/watch?v=n-ki2r_Xncw ). Nicht nur dass der Hund schaden anrichten kann sondern, er wird sich dann ja auch selbst schwer verletzen. Ich habe das als Kind selbst mal erlebt. Zu meiner Kinderzeit gab es noch keine Kindersitze und Anschnallpflicht gab’s da auch noch nicht, ich glaube der Käfer meine Mutter hatte hinten noch nicht mal Gurte. Bei einer Vollbremsung bin ich voll gegen den Vordersitz, der damals noch nicht mal zum Vestellen war und landete dann neben meiner Mutter im Fußraum auf der Beifahrerseite. Ich hab’s überlebt, war aber nicht witzig, kann ich euch sagen. Und wichtig: die Hunde im Süden (insbesondere in den Sommermonaten) nicht im Dunkeln im Freien liegen lassen, wegen der Sandmücken, die übertragen die für Hunde gefährliche Leishmaniose. Man kann den Hund natürlich mit Parasitenhalsbändern oder Spot-Ons schützen, aber das gibt auch keinen 100%igen Schutz. Am besten die Hund im Dunkeln im Auto lassen und den Schlafplatz mit einem engmaschigen Moskitonetz sichern (http://www.parasitosen.de/uebertraeger/sandmuecken). So, Megalanger Kommentar, sorry. Aber echt tolles und wichtiges Video, danke dafür. Glg Sabine mit Sheela und Angel

    Antwort
  • 17. März 2018 um 8:36
    Permalink

    Sehr informativ und für uns ganz wichtig, da wir im kommenden Winter für 3 Monate in Spanien (mit Hund) leben wollen

    Antwort
  • 17. März 2018 um 8:58
    Permalink

    Herzlichen Dank für dieses Video! Wir sind auch mit einem kleinen Hund unterwegs. Es ist es vielleicht noch erwähnenswert, dass Hunde in öffentlichen spanischen Verkehrsmitteln sogar dann nicht erlaubt sind, wenn sie in einer Tasche transportiert werden…

    Antwort
  • 17. März 2018 um 9:37
    Permalink

    GANZ WICHTIG: unbedingt (!!!) ein Scalibou Hundehalsband gegen Schmetterlingsfliegen mitnehmen, das hält so 3 bis 6 Monate lang und schützt den Hund gegen die Leishmaniose. Unser Hund hatte diese Krankheit in der Camargue aufgeschnappt und musste furchtbar unter den Spritzenserien leiden und es kostete auch über 4000 Euro um den Hund wieder zu heilen.

    Des Weiteren den blauen Impfpass mitführen, ein Mittel gegen Flöhe und Zecken, das auf die Haut aufzutragen ist, Entwurmungstablette, 2 – 3 Leinen und einen Maulkorb (in Italien Pflicht). Unser Hund ist ein Deutsch-Drahthaar, der gerade im ländlichen Frankreich mit viel Hallo begrüßt wird, da dieser Hund der ideale Jagdhund ist und dann auch schon mal auf Jagden eingeladen wird.

    Antwort
  • 17. März 2018 um 11:28
    Permalink

    Hallo ,fast nur positives über Hunde im Wohnmobil ! Erstens ,eine schöne Reportage von Herrn Conrad.Wir haben leider auch negatives auf Stellplätzen erlebt.
    Hund “angeleint”bewacht anscheinend das Wohnmobil und bellt jedes mal beim vorbeigehen. Hinterlassenschaften von Hunden befinden sich zu Hauf in den Grünstreifen der
    Stellplatzeingrenzungen,weil deren Herrchen diese nicht entfernt haben.Wer diese Hinterlassenschaft schon einmal unter den Schuhen gehabt hat , und dann unwissend in sein
    Wohnmobil “mit Teppich ausgelegt” gegangen ist, weiß wie unangenehm das ist.Trotzdem ein schönes miteinander , mit unserem Hobby “Wohnmobil”.Liebe Grüße Petra und Hans Hauser.

    Antwort
  • 17. März 2018 um 17:09
    Permalink

    Wie immer ein toller Bericht von dir. Gruß Volkmar und Silvi

    Antwort
  • 19. März 2018 um 12:07
    Permalink

    Unser Hund sitzt vor dem Beifahrersitz zu meinen Füßen, da fühlt er sich am wohlsten, legt sich meist hin und schläft. Habe alles andere schon ausprobiert, dieser Platz gefällt ihm am besten!

    Antwort
  • 21. März 2018 um 2:20
    Permalink

    Wir sind grundsätzlich mit zwei Schäferhunden unterwegs, allerdings sind die während der Fahrt in jeweils einer Kunststoffhundebox (Canelbox) untergebracht und stehen auf den Bänken des Viererdinet- Ich habe durch den Kunststoff auf jeder Seite jeweils ein schmales längliches Loch gemacht durch welches ich einen Spanngurt führe, welcher von unten durch die Bank und darin auch noch durch von mir angeschraubten Befestigungsösen geführt wird. Somit ziehe ich die Boxen so fest auf die Bank, dass sie nicht verrutchen können. damit sind die Tiere ziemlich sichetr untergebracht. Am Stellplatz angekommen, nehmen wir die Boxen so auseinander und legen Ober und Unterteil sowie Eingangsgitter der Box so ineinander, das wir beide problemlos im SAlkoven verstauen können. Leider haben wir nicht so ein schönes großes WOMO wie im Beitrag, aber Hunde (auch so große) und Menschen haben dennoch außreichend Platz… 🙂

    Im Falle eines Falles, was man nicht hoffen möchte noch jemandem wünscht, sehe ich in der im obigen Video gezeigten Stoffbox allerdings NICHT das rechte Transport- und vor allem kein Sicherrungsmittel, vor allem, da es nicht befestigt wurde, sondern nur auf dem Boden steht. Hund und Box werden da ggf. zum Geschoss! Auch ist der Transport so nicht zulässig. Der Hund ist (nach dem Gesetz) eine Ladung und somit auch so zu SICHERN! Die Idee mit dem Wägelchen am Fahrrad allerdings ist nett und zweckmäßig.

    Antwort
  • 25. März 2018 um 18:07
    Permalink

    Und ich lasse mich von meinem Hund ziehen 😂😂😂

    Antwort
  • 27. März 2018 um 15:06
    Permalink

    Mein Vorschlag: Bei mehreren Interview Partnern stell Dich selbst in die Mitte. Vorteile: Weg zum Mikro ist kürzer, Du brauchst Deinen Arm nicht lang machen (sieht doof aus), Ton ist schlecht weil Mikro zu weit weg, man kann auch Dich sehen und nicht nur Deinen Rücken. Ansonsten wie immer schönes Video! Mach bitte weiter so. Auch gerade über Stell- und Campingplätze! Und vielen Dank für Deine Arbeit und die viele Zeit!

    Antwort
  • 5. Dezember 2018 um 11:30
    Permalink

    Super Video, wir überlegen schon länger uns so einen Anhäger zu holen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.