Ausprobiert: Headwave Tag

Alles wird teurer, auch unsere Fachwerkstätten für Fahrzeuge!
Daher Hilf Dir selbst,!
Wir haben den Verein gegründet um anderen zu Helfen das eigene Fahrzeug in Schuß zu halten, dem Hobby Auto gemeinsam zu fröhnen und einfach auch Spass miteinander und am zangln an unseren Fahrzeugen zu haben.

(Von Jörg Lohse; MOTORRAD 4/2016) Kaum hatte Sophie Willborn den Motorrad-Führerschein in der Tasche, ging es auf erste Tour. Doch was fehlte der Berlinerin zum Glücklichsein? Die Musik! Mit den gängigen In-den-Helm-frickel-Lösungen konnte sie aber nichts anfangen. Eine eigene Idee musste her, die alles „optimal an die Anforderungen der Biker und der Musik anpasst, keine Kabel hat und einfach zu bedienen ist.“ Genauso schnell, wie sich die Produktbeschreibung liest, ist das Headwave-Set auch ausgepackt. Lautsprecher, Kabel? Braucht man nicht. Die Installation? Verblüffend einfach! Klebefolie abziehen, auf den Helm aufkleben – fertig. Über einen zentralen Bedienknopf wird das Gerät ein- und ausgeschaltet, per Bluetooth mit dem Smartphone oder MP3-Player gekoppelt. Wie kommt die Musik nun in den Helm? Das Headwave nutzt den Helm selbst als Klangkörper –„das Konzert-Erlebnis to go“, so Headwave-Entwicklerin Willborn. Und auch MOTORRAD-DJ Dr. Music ist vom Soundcheck überzeugt. Akkulaufzeit rund sechs Stunden, staub- und wasserfest nach IP67, Preis: 299 Euro.

Testen kann man das Gerät in der Headwave-Zentrale (Marie-Elisabeth-von-Humboldt-Str. 35 a, 13057 Berlin). Auf der Website www.headwave.de steht auch, wenn das kurzfristig oder dauerhaft anderswo möglich ist.

21 Gedanken zu „Ausprobiert: Headwave Tag

  • 14. Dezember 2015 um 14:46
    Permalink

    niceeee

    Antwort
  • 14. Dezember 2015 um 16:33
    Permalink

    Resonanzkörper… d.h. alle andren dürfen mithören…
    Wie ist das nun klangtechnisch? Bereitet das Hören Freude? Wie laut ists für aussen stehende?

    Antwort
  • 14. Dezember 2015 um 16:55
    Permalink

    Moin Moin, wie ist es mit dem telefonieren, ist das möglich?

    Antwort
    • 15. Dezember 2015 um 15:25
      Permalink

      +Stefan Schlee Nö. Zumindest steht nichts davon auf der website von dem Teil. Außerdem: Das Gerät gibt ja den Schall an die Helmschale weiter. Das funktioniert sicherlich auf dem “Hinweg”. Aber im Umkehrschluss müsste das Ding die Schallwellen vom Helm auch wieder abnehmen (sprich: das gesprochene Wort über die Vibrationen der Helmschale empfangen können).
      Vielleicht gibt´s das dann ja in der Version 2.0
      Schau Dir doch mal die Seite des Herstellers an. Da steht auch der Preis……auch nicht gerade ohne!

      Antwort
    • 15. Dezember 2015 um 15:36
      Permalink

      Vielen Dank für die Info, hab den Preis schon gesehen, grausam ^^ Na ja, wer’s denn braucht

      Antwort
  • 14. Dezember 2015 um 16:58
    Permalink

    WTF Ich will meinen Eintopf hören!

    Antwort
  • 14. Dezember 2015 um 18:17
    Permalink

    Und wat is jetzt mit “Check”? Bisher sieht das für mich nach Werbevideo aus, und das nicht mal besonders gut.
    Hat da jemand die Wörter “Product Placement” vergessen? 😉

    Antwort
    • 9. Februar 2019 um 18:17
      Permalink

      genau. null aussage, nervige musik. bin genauso schlau wie vorher.
      danke…….

      Antwort
  • 14. Dezember 2015 um 18:36
    Permalink

    ich hab nen Sena20S und brauch kein so bollen im nacken xD

    Antwort
  • 15. Dezember 2015 um 15:14
    Permalink

    Bei dem Informationsgehalt hätte man sich das Video auch sparen können… “soll” “könnte” “soweit” alles nixsagend…

    Antwort
  • 21. Dezember 2015 um 14:15
    Permalink

    Testen kann man das HEADWAVE Gerät jetzt bei uns im Laden http://www.24Helmets.de in Hamburg. Es ist wirklich ein einzigartiges Sound-Erlebnis, und ganz ohne nervige Kabel oder fummelige Ohrstecker.

    Antwort
  • 26. Dezember 2015 um 20:00
    Permalink

    can you do a review of it?

    Antwort
  • 9. Februar 2016 um 19:50
    Permalink

    At €300 I’ll pass.

    Antwort
  • 11. Februar 2016 um 12:42
    Permalink

    waste of time watching it

    Antwort
  • 16. Februar 2016 um 20:23
    Permalink

    Wtf was ist das denn für ein Video? o_O

    Antwort
  • 5. März 2016 um 9:50
    Permalink

    Das Video ist komplett nichtssagend. Hab das Ding auf einer Messe gesehen und ausprobiert. Fasst sich an wie Plastik, eher zu groß, Klingt aber absolut super. Nur: für den Preis unterirdisch. bei 100.- wärs der Hammer.

    Antwort
  • 8. Mai 2016 um 17:22
    Permalink

    was nen rotz

    Antwort
  • 1. August 2016 um 20:21
    Permalink

    Total sinnloses video.

    Das teil ist super, ich habs seit ner woche aber diese video wird ihm echt nicht gerecht.

    Antwort
  • 22. Januar 2017 um 11:16
    Permalink

    Wie wäre es mal mit INFORMATIONEN zum Produkt, die nicht auf der Homepage des Verkäufers stehen? Klangqualität, Lautstärker, Akkulaufzeit? Ich will meine zwei Minuten Lebenszeit zurück!

    Antwort
  • 28. Juli 2018 um 9:28
    Permalink

    Klasse Fazit….. nicht……

    Antwort
  • 2. März 2019 um 18:54
    Permalink

    Selten bescheuertes Video. Null Informationswert. Das ist keine Werbung für Eure Zeitschrift.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.