Was sorgt für Peugeot-DPF-Problem? VW-Standard-Fehler Kraftstoffleitung & verbaute Qashqai-Sicherung

Alles wird teurer, auch unsere Fachwerkstätten für Fahrzeuge!
Daher Hilf Dir selbst,!
Wir haben den Verein gegründet um anderen zu Helfen das eigene Fahrzeug in Schuß zu halten, dem Hobby Auto gemeinsam zu fröhnen und einfach auch Spass miteinander und am zangln an unseren Fahrzeugen zu haben.

Kunde und Fan Philipp ist mit seinem VW Passat in Holgers Werkstatt. Bei bestimmten Drehzahlen klappert der Wagen häufig und macht Geräusche – da war doch mal was mit den Kraftstoffleitungen! (Folge 102: ). Offensichtlich scheint es da bei VW häufiger Probleme zu geben … Holger zeigt, wie sich das Problem beseitigen lässt.

Beim Peugeot Partner (2008, 95 KW, 1.6 Liter, 294.000 km) ist der Rußpartikelfilter/Dieselpartikelfilter (DPF) voll und soll nun gereinigt werden. Holger schickt seine Filter seit Jahren zum Freibrennen zur Firma Barten (siehe DPF-Spezial: ). Beim Ausbauen wird aber sichtbar: Der Wagen ist untenrum komplett voller Öl! Was ist hier das Problem?

Beim Nissan Qashqai (2012) funktionierte eine Rückleuchte nicht. Als Werner die Sicherung überprüfen wollte, musste er erstmal suchen … Habt ihr das schonmal gesehen? Der Sicherungskasten ist seeehr versteckt …
———————-
Hier geht's zum Webshop:

Die Autodoktoren auf Facebook:

Die Autodoktoren auf Instagram:

76 Gedanken zu „Was sorgt für Peugeot-DPF-Problem? VW-Standard-Fehler Kraftstoffleitung & verbaute Qashqai-Sicherung

  • 7. Dezember 2018 um 12:13
    Permalink

    Wir wollen mehr den Werner sehen.

    Wer dafür ist – Daumen hoch, damit es die DOCs sehen 🙂

    Antwort
    • 7. Dezember 2018 um 20:56
      Permalink

      Ich wäre für ein Werner Spezial. Irgendwas über Elektronik bzw Elektrik. Wäre sehr sehr interessant. Werner Arbeitstag oder sowas. So wie die Autodoktoren das schonmal gemacht haben.

      Antwort
    • 9. Dezember 2018 um 12:33
      Permalink

      +Michael Berweke Einer tanzt immer außer der Reihe!

      Antwort
    • 9. Dezember 2018 um 16:08
      Permalink

      Werner oder was? Freie Bahn mit Marzipan!

      Antwort
    • 10. Dezember 2018 um 20:27
      Permalink

      +Linda Evans machst du es mit oder ohne Gummi? 😅

      Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 12:17
    Permalink

    VWs sind wie Bananen. Sie reifen beim Kunden.

    Antwort
    • 16. Dezember 2018 um 10:05
      Permalink

      @Headhunter

      Was ist los Marvel Marvin?

      Fordern die regelmässigen Parkplatztreffen der Homoszene ihren Tribut, und du kannst nicht mehr vor dem Rechner sitzen, oder verschlingt dein Literatur Studium zu viel Zeit?
      😂😂🤜

      Antwort
    • 29. Dezember 2018 um 13:02
      Permalink

      Das ist leider bei den meisten Hersteller der Fall, auch bei den
      Asiaten. Ich fahre drei Japanische Fahrzeuge nach vielen Jahren VW, diese fuhren bei mir aber ohne Probleme. Wechselgrund war der Dieselskandal.

      Antwort
    • 6. Januar 2019 um 22:11
      Permalink

      +Blake Painter Du fährt bestimmt so eine Vollgeschissene Fernost Karre?

      Antwort
    • 6. Januar 2019 um 22:17
      Permalink

      Nein, auf den ich immer raufpisse damit er noch schneller rostet ist ein Ford, du Dummbeutel.

      Antwort
    • 30. Januar 2019 um 8:10
      Permalink

      +andy3featjoe rede dir deine vws nur schön…dann hast du immer ins richtige regal gegriffen..und keinen motor genommen wo die steuerkette sich längt, wo die kolbenringe probleme machen, wo getriebe kaputt werden, wo kein Doppelkupplungsgetriebe verbaut….usw. was bleibt denn da über? Der Phaeton mit 12 zyl? Audi a8 v8??😂

      Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 12:23
    Permalink

    Sieht aus als hätte Fan Philipp sich vorher noch einen gekifft. Und Herrn Parsch sieht neben ihm aus als hätte er Speed genommen🤔😅

    Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 12:32
    Permalink

    Nachträglich Alles Gute zum Geburtstag Holger.

    Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 12:47
    Permalink

    Was habe ich in 114 Folgen gelernt?
    Kaufe dir kein Auto Der VW Gruppe
    Keinen BMW
    Kein Auto mit AGR
    Kein Auto mit Turbo
    Kein Auto mit DPF
    Kein Auto mit Klima

    Antwort
    • 11. Dezember 2018 um 14:03
      Permalink

      +Thomas Maier Wenn du bei der E90-Reihe darauf achtest ein Modell mit N52 Motor (Saugmotor) zu bekommen, ist des Wagen super zuverlässig. Hauptsache keinen Diesel und keinen Direkteinspritzer (gerade die hatten beim N53 Motor im E90 nur Probleme gemacht)

      Antwort
    • 11. Dezember 2018 um 21:08
      Permalink

      Also ein Mercedes W123 am besten mit H Kennzeichen und ohne Rost. 🤣

      Antwort
    • 13. Dezember 2018 um 13:15
      Permalink

      +RX88XR Diesel- und Turbo kauf ich generell nicht. Viel zu anfällig.
      Aber Facelift E90 gabs nur noch mit Direkteinspritzung, oder?

      Antwort
    • 20. Dezember 2018 um 20:54
      Permalink

      Deswegen habe ich einen Mazda3, 165PS Benziner, gekauft. :p

      Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 12:49
    Permalink

    Jürgen erinnert mich immer an den Typen aus Police Academy, wenn er seine Geräusche nachahmt.

    Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 12:53
    Permalink

    Der Russ am Turboladergehäuse ist meistens dadurch begründet,dass der Gegendruck von der Abgasseite,verursacht vom verstopften Partikelfilter steigt und sich die Abgase den Weg vom geringsten Widerstand suchen,was meistens die Dichtung vom Flansch oder des Gehäuses ist.

    Da die heissen Abgase wegen des verstopftenn DPF nicht ausreichend aus der Abgasanlage herausgeführt werden können,ensteht an der Abgasturbinenseite ein extremer Hitzestau,der wiederrum für Verkokungen sorgt.

    Antwort
    • 8. Dezember 2018 um 1:03
      Permalink

      +Man Uel Nochmal was zum Dieselmissbrauch. Der Wagen hat 293k Kilometer bei einem Baujahr von 2008, macht nach meiner Milchmädchenrechnung eine durchschnittliche Jahreskilometerleistung von fast 30000. Ich behaupte mal dass man keine 30000 im Jahr mit Stadtverkehr und Kurzstrecken reißen kann.

      Antwort
    • 8. Dezember 2018 um 9:24
      Permalink

      +Schlawinius Maximus Das weiß man nicht. Die hohe KM Zahl kann auch auf den Vorbesitzer zurück zu führen sein. Und der jetzige Besitzer fährt damit wahrscheinlich nur noch im Großraum Köln…

      Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 13:30
    Permalink

    Ich hätte zuerst das Armaturenbrett ausgebaut um das Problem zu beheben 🤭

    Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 13:52
    Permalink

    Ich finde das so süss, dass ihr beide denkt, es wäre ein Versehen, dass der Kunde keine Sicherung mehr tauschen kann..🤗🤗

    Antwort
    • 7. Dezember 2018 um 20:36
      Permalink

      Ich finde es auch süß, das sie denken, daß der normale Kunde überhaupt wüsste, daß es in einem Auto Sicherungen gibt die er tauschen könnte. Der Autokunde von heute weiß doch nicht mal mehr wie er allein das Scheibenwischwasser nachfüllen kann.

      Antwort
    • 7. Dezember 2018 um 22:27
      Permalink

      +pfefferle74 das liegt dann aber am Baujahr des Fahrers, nicht des Fahrzeugs🤣😅

      Antwort
    • 8. Dezember 2018 um 10:49
      Permalink

      +pfefferle74 Die meisten Kunden von heute sollten nicht mal einen Führerschein haben 🙂

      Antwort
    • 9. Dezember 2018 um 5:46
      Permalink

      Ich sehe es inzwischen so. Viele der jüngeren Fahrer haben Null Ahnung bzw intresse selbst an die simplen Kontroll Aufgaben die zu ein Autofahrer Leben dazu gehören. Viele können gerade noch tanken das war es auch.

      Dabei sind die Aufgaben nicht schwierig und dauern nicht lange.

      Mindestens 1 mal im Monat den Reifendruck prüfen und evtl nachfüllen. Dann bräuchte man keine teurer RDK System.

      Dazu mindestens 1 mal im Monat die Motorhaube aufmachen um Ölstand (Ich habe schon Autos gesehen wo nichts mehr am Maßstab erkennbar war) und den Kühlmittel Stand prüfen und Wischwasser bei Bedarf auffüllen.

      Dauert alles zusammen maximal 15 Minuten und sollte von jeden Autofahrer regelmäßig gemacht werden.

      Als ich vor 37 Jahren den Führerschein gemacht habe ist mein Fahrlehrer mit mir ein paar mal zur Tanke gefahren und diese paar Handgriffe würden geübt..

      Antwort
    • 9. Dezember 2018 um 12:41
      Permalink

      +N P C ja, naja, der letzte Führerschein Neuling ist bereits geboren.
      Oder wie war das?

      Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 14:21
    Permalink

    Kritik. Nur zu meinem Verständnis. Wenn der Turbolader aus der KGE Öl saugt, dann ist natürlich auch Öl im Ladeluftsystem. Wo soll es den anders hin. Hat jeder Diesel auch etwas drin und ist zum Teil “normal”.

    Die Frage ist, hat die Welle am Turbolader Spiel.

    Das Nächste.

    Wenn der DPF bei 300000km fast komplett zu ist, drückt der Lader auch etwas Abgase nach aussen, da muss ja ein Druck vor dem DPF sein. Wo sollen die den sonst noch hin???

    Finde ich nicht sehr gut erklärt.

    Ich hab euch trotzdem lieb.

    Das könnt ihr aber besser.

    Antwort
    • 11. Dezember 2018 um 9:46
      Permalink

      +Peter Leidgen Von anderen Herstellern hab ich garnichts geschrieben.Leg mir keine Worte in den Mund, du kannst garnicht wissen woran ich glaube.

      Antwort
    • 11. Dezember 2018 um 11:41
      Permalink

      +Hans Jochen Ruhig mein Brauner…

      Ich habe nur geschrieben ob du echt glaubst dass die deutschen Hersteller grundsätzlich eine bessere Qualität wählen oder ob es bei denen wie auch bei alle anderen darum geht möglichst Geld beim Einkauf zu sparen – erhöht die Marge!

      Fakt ist dass die Qualität der deutschen Autos gut ist aber auch bei die meisten anderen Hersteller auch auf ein ähnliche hohen Niveau ist.

      Antwort
    • 11. Dezember 2018 um 12:48
      Permalink

      +Peter Leidgen Ich habe nichts von Vergleichen geschrieben und ich bin garantiert nicht dein Brauner.

      Antwort
    • 15. Dezember 2018 um 14:23
      Permalink

      ​+Tom korrekt, mit der Einschränkung (habe Ford 1.6 TDCI aka DV6 gefahren und fahre 2.0 TDCI DW10 CMax) mein 2.0Ler Ford ist definitiv problemloser. Aber das Spiel der Turboladerwelle nimmt mit dem Alter – selbst bei “turbogerechter” Auto-Behandlung (wie z.B. regelmäßige Ölwechsel, Autobahnfahrten für DPF-Regen und kein abruptes Ausschalten des Motors, und ja auch bei Sieberneuerung und Drucköl-Leitungscheck) – unaufhörlich zu. Man könnte übrigens darüber nachdenken den Turbo gegen einen aufgearbeiteten zu Tauschen, die Leitungen zu tauschen ,den Motor zu spülen und mal den Öldruck über dem Turbolader zu messen. Habe meinen Garret von Alanko aufgearbeitet bei einem Onlinehändler für 230€ bekommen(also definitiv kein Kosten-Albtraum), wenn man den DPF neu kauft, kann man auch einen sehr billigen nehmen, dann sind ggf. nochmal 60Tkm drin in der Karre. Solange die Injektoren nicht pfeifen säuft der auch noch nicht.

      Ein Tipp übrigens noch an alle anderen “Additiv” ELOYS abhängigen, fahrt alle 60 Tkm zum Auffüllen. Nicht die 60-80Tkm! und lasst es erst garnicht bis zur leuchtenden Abgaskontrollleuchte kommen – das ist bei den PSA-Fords keine Additiv-Tankanzeige. Das ist der Differenzdruck der nämlich bei einem verstopften DPF ziemlich stark ansteigt. Und die ECU merkt dann, dass die Regeneration nicht mehr erfolgreich ist(bis die die Leuchte aber aufleuchtet gehen schon so ca. 1000km ins Land ohne Regeneration, im Fehlerspeicher wird ein Vorfehler geführt). Durch den Abgasgegendruck versottet besonders die AGR-Leitung wie auch AGR-Ventil besonders beim 1.6er und dann belastet es wie Tom schon schrieb mit der DPF-Quälerei den Motor. Lasst Euch das mit der Abgaskontrollleuchte bloß nicht einreden.

      Antwort
    • 14. März 2019 um 2:39
      Permalink

      Das Ol von der Kurbelwellen Entluftung angesaugt wird und durch den Turbo weiter transportiert wird, ist bei diesen Motoren im hohen alter anscheinend normal. Ich habe bei meinem HDI Motor mal das ganze obere Gehause getauscht und das Oel drueckt immer noch raus. Mein Motor hat im Moment 224.000 Meilen drauf, also mehr als 360.000 Kilometer. Jetzt haben die alten HDI Motoren aber noch ein ganz anderes Problem. Dadurch das Oel in die Ansaugbruecke kommt, kommt es dort in Kontakt mit den heissen Abgasen der Abgasrueckfuerung. (ich hoffe so heisst das in Deutsch). Dadurch einsteht im ganzen Ansaugtrakt eine Verkokung. Dicke steinharte schwarze Gebilde. Diese gelangen dann teilweise auch wieder in den Motoroelkreislauf.Weiterhin sollte man aufpassen, dass die Einspritzventile fest angezogen sind. Ansonsten bildet sich die Verkokung auch unterhalb der Einspritzventile und das geht auch direkt in den Oelkreislauf. Die Verkokung im Oel wiederum blockiert dann das HochdruckOelrohr zum Turbo mit den bekannten Ausfaellen. Hier in Uk gibt es deshalb ein Blech zu kaufen, welches die Abgasrueckfuerung verschliesst. Dadurch kommen keine heissen Gase in die Ausaugung mehr. Das war fuer mich der einzige Weg den Motor vor einem Totalausfall zu schuetzen. Der Oelverbrauch ist bei meinem Normal (weniger als 2L bei 12.000km), es kommen keine blauen Daempfe aus dem Auspuff, der Turbo ist unauffaellig. Meine Welle vom Turbolader hat uebrigens seit 40.000 Km Spiel :-). Also gerade bei den HDI Motoren muss man aufpassen und einschlaegige Foren empfehlen einen noch oefteren Oelwechsel .

      Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 14:22
    Permalink

    Oh mein Gott! Hände waschen ohne Schutzbrille und Atemschutzmaske. Lebensgefährlich!

    Antwort
    • 7. Dezember 2018 um 18:37
      Permalink

      Ja und in nen Waschbecken was wahrscheinlich in nen öffentlichen Abwasserkanal geht🤔🤔🤔

      Antwort
    • 7. Dezember 2018 um 19:07
      Permalink

      +Marco Schmidt
      Gut, daß Du mich drauf aufmerksam gemacht hast. Umweltverschmutzung hoch zehn! Ich fordere von der Regierung Feinstaubmessstationen in der Kanalisation! Unsichtbare Gefahr aus dem Untergrund. Allein der Gedanke bringt mich schon zum Husten.

      Antwort
    • 9. Dezember 2018 um 14:58
      Permalink

      +Marco Schmidt Schreib hier doch nicht son dummes Zeug. Die Handwaschpaste die dort genutzt wird besteht hauptsächlich aus Sägemehl. Die Paste ist komplett biologisch abbaubar. Also bitte Marco, schwätz nicht soviel überflüssiges Zeug. Auf meiner Arbeit nutzen wir das Zeug auch zur Handreinigung.

      Antwort
    • 9. Dezember 2018 um 18:45
      Permalink

      +DerGlööcklervonNotreDame geht nicht um die Paste, es geht um das Öl an den Händen, ölverschmutztes Abwasser hat nichts im öffentlichen Abwasserkanal zu suchen

      Antwort
    • 10. Dezember 2018 um 12:16
      Permalink

      +Marco Schmidt deshalb haben Autowerkstätten auch Ölabscheider.

      Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 15:26
    Permalink

    Ihr müsst ja auch bedenken, dass die Japaner viel kleiner sind als Ihr, die drehen die Platine nicht um, die kommen von unten durch den Motorraum, zum Sicherung wechseln. 😂

    Antwort
    • 7. Dezember 2018 um 17:22
      Permalink

      Ne. Man muss bedenken, dass Nissan zu Renault gehört. Renault = Createur de Malheur

      Antwort
    • 7. Dezember 2018 um 22:02
      Permalink

      +HImmel071 Richtig, und wahrscheinlich bald dann auch alle Mitsubishi’s, da die inzwischen auch zur Allianz gehoert, 30% aufgekauft durch Renault, glaube ich. Mitsu wird die Rolle der SUV’s/Offroad kriegen, aber Plattformen und so kommen von Renault. Ist die Frage, ob sie fuer sowas wie den L200 doch auf eigene Plattform greifen werden. Auf jeden Fall m.M. nach leider keine wirklich gute Entwicklung zu erwarten.

      Antwort
    • 7. Dezember 2018 um 22:02
      Permalink

      +HImmel071 Mahleur d´Automobil 😀

      Antwort
    • 8. Dezember 2018 um 23:28
      Permalink

      Ist nicht nur bei den Japsen so. Um am Sprinter zB. die Standlichtbirne zu wechseln braucht man entweder Gummiknochen oder nen Schweisbrenner, alternativ baut man das halbe Auto auseinander. Da geht doch nichts über unseren alten MAN Rundhauber. Wenn da mal was spinnt, ist das im algemeinen mit Bordmitteln in kurzer Zeit zu richten. Gemäß dem Motto: Mit nem Hammer und etwas Draht, hält das noch bis Stalingrad.

      Antwort
    • 30. Januar 2019 um 7:57
      Permalink

      +HImmel071 hab sowas auch noch nie bei einem japaner bzw einem Europäer gesehen ts…fragt sich ob das andere Renault oder Nissan auch so shice gelöst haben…

      Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 16:35
    Permalink

    Holgers Kurbelgehäusebelüftung ist jedermanns Kurbelgehäuseentlüftung.

    Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 16:58
    Permalink

    Der Nissan ist ja unmöglich.

    Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 17:16
    Permalink

    Der Quatschkai ist innen genauso gut konstruiert wie aussen… Was für eine Karre.

    Antwort
    • 7. Dezember 2018 um 18:57
      Permalink

      Ich nenne ihn immer ca$hgay ..
      Lötseite nach oben … schön , wenn Wasser draufkommt und die Lötstellen wegoxydieren 😕🤤😕 ..

      Antwort
    • 7. Dezember 2018 um 22:02
      Permalink

      +Brandschützer der RWA – Mann mit dem IPDM gibts keine Probleme da ist alles Wasserdicht.

      Antwort
    • 8. Dezember 2018 um 0:35
      Permalink

      Ich hab aus den Fehlern meiner Eltern gelernt: Fehler 1: Nissan Micra K11, Fehler 2: Nissan Serena C23, Fehler 3: Nissan Almera Tino. Kein Fahrzeug kam ohne gravierende Probleme aus. Am Schlimmsten war der Serena mit kapitalem Motorschaden nach nur rund 60.000 km gefolgt vom Almera Tino mit dauernden Elektrikproblemen. War zwar doof im Winter um 8 Uhr mogens ohne Licht und Scheibenwischer zu fahren, dank Selbstzünder lief aber wenigstens der Motor. Beim Micra war es zum Schluss dann der massive Rost.

      Antwort
    • 8. Dezember 2018 um 18:12
      Permalink

      Also in der gesamten Familie waren alle über die Zuverlässigkeit der Nissan begeistert, ich selbst habe jetzt den dritten Nissan, nie ein Problem. Sehe eher die deutschen Autos im Freundeskreis ständig in der Werkstatt, am rosten oder mit Schwierigkeiten.

      Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 18:23
    Permalink

    egal wie toll eure videos fast alle sind,in letzter zeit ist wohl die werbung etwas überrepräsentiert:-(

    Antwort
    • 8. Dezember 2018 um 17:26
      Permalink

      Ich wollte schon fast schreiben, diesmal gings doch, weil kein so dreistes Product Placement wie in der letzten Zeit.
      Aber dann fiel mir die Lobeshymne samt Preisangabe auf den DPF-Reiniger ein…

      Antwort
    • 27. Dezember 2018 um 16:27
      Permalink

      Ich kann gar nicht soviel Trinken, dass ich bei so viel Werbung immer Pi….n gehen kann/muß.

      Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 22:31
    Permalink

    Der Philipp hört sich an wie Till Schweiger auf Valium.
    😂😂😂

    Antwort
    • 23. Januar 2019 um 11:12
      Permalink

      Jau. ..entweder schüchtern oder vorher was genommen. ..Spass. .

      Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 23:52
    Permalink

    Wo immer Öl ist, gibt’s keine Korrossion. Da hat Peugeot sich sicherlich was dabei
    gedacht…

    Antwort
  • 9. Dezember 2018 um 11:46
    Permalink

    Zum gefühlen 60ten mal den Turbolader erklärt.
    Das sollte langsam reichen.

    Antwort
    • 10. Dezember 2018 um 21:53
      Permalink

      Stimmt, das hab ich auch schon lange gedacht.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.